Aristoteles definierte den Neid als den Schmerz, der durch das Glück der anderen verursacht wurde. Oft verwendet, austauschbar, aber nicht zu verwechseln mit Eifersucht (was die Angst beschreibt, etwas zu verlieren). Neid sehnt sich nach etwas, das Sie nicht haben. Im Fall von Schneewittchen war das Ziel des Neides der bösen Königin ihre Jugend und Schönheit. In Debras Fall ist es Reichtum. Der 34-jährige freiberufliche Maskenbildner war immer dann neidisch, wenn Facebook-Freunde Fotos von Reisen veröffentlichten. Ihr Budget war zu knapp für Reisen. Sobald sie anfing, Updates auf ihrem iPhone zu erhalten, „habe ich sie ständig überprüft“, sagt sie. "Ich fühlte mich beschissen."

Wien wird mich um ihn beneiden (Juli 2024).