Die Muskeln, die wir verwenden, um das lange „i“ zu erzeugen, sind die gleichen, die ein Lächeln bilden. Die Muskeln, die wir verwenden, um das lange „o“ zu erzeugen, sind die, die an Stirnrunzeln beteiligt sind. Darauf aufbauend haben zwei deutsche Linguisten kürzlich eine Studie durchgeführt, die zeigt, dass das Vokalisieren eines langen „i“ die Menschen in eine bessere Stimmung bringt als ein langes „o“. Und Menschen sagen eher „ich“ Wörter, wenn sie glücklich sind, und „o“ Wörter, wenn sie sich negativ fühlen. Diese Assoziationen könnten dazu beitragen, zu erklären, warum es in vielen Sprachen positivere „Ich“ Wörter gibt - wie „wie“ - und negative „O“ Wörter - wie „Allein“ und „Doh!“.



Süße Dinge, die alle Paare machen, es aber nie jemandem verraten (Dezember 2019).