Die Zukunft liegt vor uns. Diese Woche beschäftigt sich der New Yorker mit dem Einsatz von 3D-Druckern - mittlerweile "preiswert und allgegenwärtig", um von Brillen bis zu Pistolen alles zu drucken - in der Medizin. Nun, da 3D-Drucker menschliches Gewebe mit Tinte aus Zellen bedrucken können, erklärte der Schriftsteller Jerome Groopman: „[S] Urne implantieren 3D-gedruckte Stents, Prothesen und Ersatzsegmente von menschlichem Schädel.“ Voll im Labor gewachsene Organe sind nicht bereit Aber wir sind auf dem besten Weg, dorthin zu gelangen, da funktionelle Kapillaren gedruckt werden. Wie Groopman schreibt: „Die Frage ist nicht mehr, ob es ihnen gelingen wird [volles Organ drucken], sondern wie.“ Weitere Informationen zum 3D-Druck von Organen finden Sie im folgenden Video, in dem Dr. Ali Khademhosseini von der BWH-Abteilung für Biomedizinische Technik spricht auf die Bedeutung des 3D-Druckers bei der Anpassung des medizinischen Bedarfs an einzelne Patienten. „Wir können Konstrukte erstellen, die für ein bestimmtes Problem die richtige Größe, Form und Form haben“, erklärt er.



Mensch wird zur Chimäre mit Schweineorganen - Clixoom Science & Fiction (Juli 2021).