Wir alle kennen die Leute, die auf Hochzeiten oder Clubs direkt vor der Tanzfläche stehen und sich hilflos umschauen, während alle auf die Musik absteigen. "Ich kann nicht tanzen", könnten sie sagen. Nun, in einigen Fällen könnte das tatsächlich zutreffen.

In einer Studie vom November 2014 fanden Forscher der McGill University heraus, dass die meisten Menschen zwar über eine natürliche sensorische Fähigkeit verfügen, einen Beat zu schlagen oder ihre Hüften zum Rhythmus der Musik zu bewegen, einige jedoch nicht. Und ihr Zustand hat einen Namen: taub schlagen. Hier funktioniert es (oder auch nicht): Wenn Sie klatschen oder tanzen oder sogar laufen oder ein Instrument spielen, verwendet Ihr Körper komplexe externe Signale und synchronisiert Ihre Aktionen mit ihnen. Auch wenn ein normaler, erwarteter Beat in einem Song nicht wahrnehmbar ist, kann Ihr Körper das Signal verarbeiten und einen konstanten Rhythmus beibehalten. Beat-Tracking, so schreiben die Forscher, erklärt sich aus der theoretischen Idee eines Pulses - einem wahrgenommenen regelmäßigen Beat, der durch eine interne Schwingung erzeugt wird. Dies ist, was Experten glauben, die Grundlage des internen Zeitmessungsmechanismus. Wenn wir Musik hören, passt sich dieser interne Oszillator an, um auf den Stimulus zu reagieren. Wenn Sie mit Ihrem internen Oszillator etwas Ungewöhnliches finden, können Sie nicht im Takt klatschen oder im Einklang mit allen anderen marschieren. Sie marschieren buchstäblich im Takt Ihrer eigenen Trommel.
In der Studie baten die Forscher zwei beat-taube Probanden, auf ein Metronom zu tippen, das einige unregelmäßige Beatmuster einlegte, um die Probanden abzuwerfen. "Beide schlaghörigen Fälle zeigten Fehler bei der Fehlerkorrektur als Reaktion auf die Störungsaufgabe, während sie normale spontane Motortempi aufwiesen (wenn kein Hörreiz vorhanden ist), was ein für die Wahrnehmung-Wirkungs-Kopplung spezifisches Defizit unterstützte", schreiben die Forscher. In englischer Sprache: Die Beat-Gehörlosen konnten den regulären Beat nach einer Unterbrechung nicht wieder aufnehmen. Bei der Aufgabe, auf das normale Metronom zu tippen, waren sie weniger präzise als die Kontrollgruppe. Sie waren jedoch in der Lage, einen eigenen Beat ohne einen Reiz zu erzeugen - was bedeutet, dass das Problem auftritt, wenn ihr Gehirn versucht, einen externen Ton zu verarbeiten und ihn zu imitieren.
Caroline Palmer, Psychologieprofessorin bei McGill, stellte fest, dass Schlag-Taubheit eine ziemlich seltene Erkrankung ist. Die Wissenschaftler sind sich noch nicht ganz sicher, warum geschlagene Taubheit geschieht, aber sie sind sich ziemlich sicher, dass dies keine bewusste Sache ist. Eher eine Reaktion, die ein kleiner Prozentsatz von Menschen hat, wenn sie sich mit Ton beschäftigen. (Wie für den Rest von uns? Schuld an Alkohol.) Sehen Sie sich an, was Palmer sonst noch im Video unten zu sagen hat.



TEDxBlue - Daniel J. Siegel, M.D. - 10/18/09 (September 2019).