Sephora hat möglicherweise Käufer chinesischer Abstammung diskriminiert, und vier Frauen, die aus dem Beauty-Shopping-Bereich gestoßen wurden, verklagen das Unternehmen, um es zu beweisen.

Bei einem Verkauf von 20 Prozent auf Sephora.com Anfang November, der so beliebt war, dass die Website abgestürzt war, wurden einige Konten der Benutzer deaktiviert, die im Verdacht standen, Massenprodukte für den Weiterverkauf zu kaufen. Was an und für sich gut sein sollte. Das Unternehmen gibt gerne zu, dass es "bestimmte Entitäten" identifiziert hat. Aber hier ist das Problem: Die Antragsteller behaupten, dass die Konten deaktiviert wurden:

Sephora.com stürzte am 6. November vollständig ab, sodass keine Benutzer auf ihre Konten zugreifen konnten. Sobald es wieder lief, postete der Einzelhändler auf Facebook und machte die Störung auf "ein hohes Maß an Massenkäufen und automatisierten Konten für den Wiederverkauf aus Nordamerika und mehreren Ländern außerhalb der USA". Das Unternehmen sagte, die neu deaktivierten Nutzer seien:



Diese gesperrten E-Mail-Konten waren jedoch Namen, die auf chinesische / asiatische Ethnie / nationale Herkunft / Abstammung oder auf aus China oder Asien stammende Webdomänen deuteten. Sicherlich war nicht jeder aus einer ethnisch / ethnischen Gruppe aus China / Asien an den Massenkäufen / Wiederverkäufen beteiligt. Tatsächlich behauptet die Beschwerde, dass mehr als 95% der blockierten E-Mails nichts mit illegalem Bulk-Wiederverkauf zu tun hatten, sondern einfach nur chinesisch wirkten . Die vier Frauen, deren Namen Xiao Xiao, Man Xu, Jiali Chen und Tiantian Zou sind, haben am Dienstag beim Southern District des New Yorker Bezirksgericht von New York Klage eingereicht.

In einer Stellungnahme an den Style-Blog Fashionista sagte Sephora, dass "eine Reihe von Ländern auf der ganzen Welt" von der "temporären Blockade" betroffen waren, nicht nur in Asien. Wir werden diese Geschichte aufmerksam beobachten, um zu sehen, was passiert.



La Vida Pública de Jesús - (The Jesus Film) Audio Guaraní - Mbyá + Subtítulos (Kann 2021).